(K)ein Ohr für die Frauenfrage? Zur feministischen Diskussion der Kritischen Theorie in ihrer post-heroischen Phase, 1968ff.

Prof. Dr. Klaus Birnstiel, Germanistik
Mit der sog. „Frauenfrage“ hat sich die Kritische Theorie der Frankfurter Schule, so lautet ein insbesondere nach ’68 oft erhobener Vorwurf, allenfalls am Rande befasst. Im Zuge der zweiten Welle des westeuropäischen Feminismus ergab sich die Diagnose einer gegenüber Geschlechterfragen strukturell blinden Theorie, welche die von Frauen mit zunehmendem Nachdruck gestellte Machtfrage zum dialektischen Nebenwiderspruch zu verharmlosen versuchte. Dass Geschlechterfragen in der Kritischen Theorie indes durchaus eine herausgehobene Rolle spielen, zeigt unter anderem ein Blick auf die „Minima Moralia“ Theodor W. Adornos und Max Horkheimers. Der Vortrag setzt sich demgemäß zum Ziel, die Antworten der Frankfurter Schule auf die „Frauenfrage“ nicht nur zu historisieren, sondern auch ihre aktuellen und akuten Potentiale auszuloten.

Der Vortrag findet digital statt. Teilnehmen können Sie über den  Moodle-Kurs zur Ringvorlesung "Gender@Greifswald. Ringvorlesung zum 25jährigen Jubiläum des IZfG"Der Einschreibeschlüssel lautet "25IZfG". Falls Sie über keinen Moodle-Account verfügen, können Sie mit dem Einschreibeschlüssel "IZfG-digital2021" auch als Gast teilnehmen.

Zum kompletten Programm der Ringvorlesung