Lehrbeauftragte des IZfG

Dr. phil. Jenny Linek

Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung

Rubenowstraße 3

17487 Greifswald

jenny.linekuni-greifswaldde

Vita

Vita

2002 - 2009 Studium der Fächer Geschichtswissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte und Politikwissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald; im Anschluss Promotionsstudentin (Thema: "...daß man im Sozialismus nicht nach seiner Gesundheit leben kann"? Politik und Praxis der Prophylaxe in der DDR unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechterperspektive.)

2009 - 2012 für das DFG-Projekt "Gabriele Zerbis De cautelis medicorum opus perutile (1495). Zur Genese und Entwicklung des Achtsamkeitstopos in der medizinischen Ethik" tätig, zunächst als studentische, dann als wissenschaftliche Hilfskraft (am Institut für Geschichte der Medizin der Enst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald sowie am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der TU München)

2011 - 2014 Stipendiatin des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart

2014 - 2015 Mentee im KarriereWegeMentoring-Programm für Doktorandinnen der Universitäten Greifswald und Rostock

seit April 2015 Lehrbeauftragte am IZfG, von Oktober 2016 bis Oktober 2018 Vorstandsmitglied des IZfG

im Oktober 2015: Verteidigung der Doktorarbeit

publiziert 2016 im Franz Steiner Verlag: http://www.steiner-verlag.de/titel/60778.html

seit April 2016 freiberufliche Historikerin

seit Juni 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Professorinnenprogramm II der Hochschule Neubrandenburg

Arbeits- und Forschungsfelder

Arbeits- und Forschungsfelder

Geschlechtergeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

Alltags-, Sozial- und Mentalitätsgeschichte der DDR

Geschichte der Gesundheitsprävention

100 Jahre Frauenwahlrecht

Alltagsgeschichte der Revolution 1918/19 in Pommern

Laufende und abgeschlossene Projekte

Laufende und abgeschlossene Projekte

Kolloquium zur Vorbereitung einer Web-Dokumentation: “Die DDR erinnern. Spuren – Diskurse – Fiktionen” in Kooperation mit der Sorbonne Université Paris und dem Lehrstuhl für Deutsche Philologie der Universität Greifswald, 11. - 15. April 2019

Wissenschaftlicher Beirat für die Wanderausstellung "Wir*Hier! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust”

Workshop zum Thema “Geschichte der Frauenbewegung und aktuelle Herausforderungen” im Rahmen des Netzwerktreffens der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, 11. April 2019

Vortrag zu den Müttern des Grundgesetzes im Rahmen einer Ausstellungseröffnung im Stadtmuseum Pasewalk, 8. März 2019

Vortrag „Erstritten und erkämpft: 100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Rahmen der Familienuniversität Greifswald, 29. November 2018

Vortrag "Schön und gesund - Geschlechterbilder in der Gesundheitsliteratur der DDR" im Rahmen des 28. Symposiums Medizinhistorische Museologie, 23. Juni 2018

Konzeption und Moderation der Veranstaltung „100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Plenarsaal des Landtages Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin, 5. März 2018


M.A. Dustin Matthes

Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung

Rubenowstraße 3

17487 Greifswald

dustin.matthesstud.uni-greifswaldde

Vita

2011 - 2016: Bachelor-of-Arts-Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität Greifswald
Thema der Bachelor-Arbeit: „'Irgendetwas sehr Merkwürdiges geschieht gerade' – Positionierungen zur postkolonialen Thematik in Christian Krachts Werken '1979', 'Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten' und 'Imperium'“

2016 - 2018: Master-of-Arts-Studium Kultur-Interkulturalität-Literatur (Schwerpunkt Germanistik) an der Universität Greifswald
Thema der Master-Arbeit: „Postkolonialismus, Neokolonialismus, Globalisierung. (Dis-)kontinuitäten kolonialer Erzählverfahren in der Gegenwartsliteratur“

2017/2018: studentische Hilfskraft am IZfG

2018/2019: wissenschaftliche Hilfskraft am IZfG

seit Sommersemester 2019: Lehrbeauftragter am IZfG

Arbeits- und Forschungsfelder

(Post-)Kolonialismus in der Literatur

Geschlecht nach der Digitalisierung