AFTER HOURS mit I.V. Nuss

 

Suchen wir in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach posthumanistischen Perspektiven, landet der Blick schnell bei den Texten von I.V. Nuss: Nicht nur im Roman Die Realität kommt (2022), in dem eine queere Gemeinschaft in einer kaputten Welt nach (Über-)Lebensweisen sucht, glänzt, vibriert und glit(s)cht alles auf lebendigste Art und Weise. Auch in ihren Essays und kürzeren Texten wird die vibrant matter, etwa des Cuten oder Weirden, in den Fokus genommen, wenn beispielsweise „ein alter japanischer Spielzeugautomat in einer Wüste aus Müll und Asche“ zum Protagonisten wird. Alles andere als pessimistisch stellt sich Nuss’ Schreiben auf verschiedenste Weise „der Geschwindigkeit, mit der die Welt zerfällt“.

Die Autorin wird aus eigenen Texten lesen und wir werden über das Posthumanistische, das Unruhige, Plüsch, virtuelle und echte (?) Realitäten und vielleicht sogar über „f*cking Kafka“ sprechen."

 

In Kooperation mit dem Institut für deutsche Philologie.

 

Moderation: Philipp Ohnesorge

Uhrzeit: 18:30 Uhr

Einlass ab 17:30 Uhr. Es werden Getränke zum Selbstkostenpreis verkauft.

Ort: Hörsaal, Rubenowstr. 3

 

AFTER HOURS – nach Büroschluss öffnet das IZfG seine Türen für die beliebte Veranstaltungsreihe. Prominente und nicht-prominente Kulturschaffende, verschiedenste gesellschaftliche Funktionsträger und ehrenamtlich engagierte Akteur*innen werden in loser Folge eingeladen, um ihre Arbeit zu präsentieren und darüber ins Gespräch zu kommen. Auf diese Weise soll für Studierende und eine interessierte Öffentlichkeit sichtbar werden, wie vielfältig sich die Verbindungen zwischen Geschlechterforschung und verschiedensten Praxisfeldern gestalten.

Wir freuen uns auf regen Besuch und unterhaltsame Stunden nach Feierabend!

Hier gehts zu den letzten AFTER HOURS.